#heimathafen

Heimat ist dort wo man zu Hause ist oder doch an einem anderen Ort? Zu diesem Thema gibt es viele unterschiedliche Meinungen und Ansichten. Heimat ist dort wo man geboren oder aufgewachsen ist, wo also seine eigenen Wurzeln sind. Oder doch einfach sein Lieblingsort.

Wenn man im Norden aufgewachsen ist, dann hat man vielleicht auch hier seinen Heimathafen gefunden. Für mich ist der Heimathafen der Ort wo ich eine besondere Bindung zu habe und vielleicht irgendwann einmal leben möchte. Mein Heimathafen ist die wunderschöne Hochseeinsel „Helgoland“.Warum nun ausgerechnet „Helgoland“ kann man in wenigen oder in ein paar mehr Worten zusammenfassen. Habe mich an dieser Stelle für die etwas ausführlichere Variante entschieden. Man könnte es auch eine Ode an die schönste Insel der Welt nennen.

Sie ist nicht wegen der touristischen Sehenswürdigkeiten mein Heimathafen, auch nicht weil es vielleicht etwas besonderes ist dort zu wohnen und zu leben. Helgoland ist für viele Menschen ein sehr attraktiver Ort und das schon in unserer dunklen Vergangenheit. Schon die Nazis haben Helgoland als strategisch wichtigen Ort gesehen. Hier sollte einmal die gesamte deutsche Flotte ihr zu Hause haben um zum einen in den Häfen am Festland nicht so verwundbar zu sein, zum anderen um von hier alle wichtigen Ziele auf der Welt angreifen zu können. Einfach nur schrecklich wenn man die Geschichte betrachtet und damit auch einen Blick auf die heutige Außenpolitik wirft. Unter englischer Herrschaft wurde die Insel Zeuge der größten nicht atommarischen Sprengung. Tage- und wochenlang haben die Engländer Massen an Sprengstoff auf die Insel gebracht um diese per Fernzündung zu sprengen. Durch diese Sprengung erhielt Helgoland seine heutige Form.

Die Helgoländer gaben aber ihre Insel nicht auf und besiedelten diese neu. So entstand das heutige Helgoland. Die Insel hat heute viele touristische Attraktionen. Auf der Tochterinsel „Düne“ gibt es neben einem eigenen Flugplatz, einem Badestrand und Ferienhäusern vor allem die vielen Seehunde und Robben die dort leben und sich fortpflanzen. Die Hauptinsel ist in das Ober- und Unterland unterteilt.  Im unteren Teil gibt es neben dem Hafen, den Industriegebäuden, den Lebensmittelgeschäften und Hotels eher wenige Insulaner. Im Oberland befinden sich natürlich auch eine hohe Anzahl an Ferienwohnungen, aber hier wohnen viele der Insulaner. Es gibt eine Grundschule, eine Kirche und einen Friedhof im Oberland. Im Unterland ist eine Jugendherberge und das Schwimmbad zu finden.

Weshalb allerdings so viele Touristen auf die Insel kommen, ist die „lange Anna“. 0B4E69D0-7D60-4BB6-9D70-5B3EC494E2D7

Die Geschichte zur langen Anna ist schnell erklärt. Nach einer Überlieferung gab es in einem Lokal in der Nähe des Felsens eine Bedienung die sehr groß gewachsen war und Anna hieß. Deshalb ging man schon damals zur langen Anna. Heute ist der Felsen das Wahrzeichen der Insel. Im Sommer kommen besonders viele Touristen zur langen Anna da dort verschiedene Vogelarten an den Steilhängen brüten. Neben der Trottellumme und den Basstölpeln haben eine Eisvogelart und viele Möwen hier ein zu Hause bzw. Brutplatz gefunden.

Im Winter führt es die Besucher allerdings eher auf die „Düne“. Dort gibt es jedes Jahr zahlreiche Geburten von „Heulern“ zu beobachten. Besonders attraktiv für die vielen Tier- und Naturfotografen Weltweit.

“Helgoland“ hat also in vielen Hinsichten etwas zu bieten. Allerdings ist bis auf die Fotografie noch keiner meiner Gründe dabei gewesen, warum es mein Heimathafen ist. Ich habe in den letzten Jahren jede bewohnte Nordseeinsel besucht, doch auf keiner habe ich eine solche Ruhe gefunden wie auf „Helgoland“. Vor die Tür zu gehen und keinen Ton bis auf den Wind zu hören, das ist mein hauptsächlicher Grund. Es ist die totale Erfüllung. Keine Autos, keine Fahrräder (außer mit Sondergenehmigung), keine Roller und die Fußgänger haben immer Vorrang auf der gesamten Insel. Eine Feuerwehr auf dem Ober- und eine auf dem Unterland und jeder der auf der Insel lebt und leben möchte muss Mitglied der freiwilligen Feuerwehr sein. Auch das allgegenwärtige Müllproblem scheint man dort im Griff zu haben. Jeder Haushalt bekommt für das gesamte Jahr sein Kontingent an Müllsäcken die sie bezahlen müssen. Damit sollten sie allerdings sehr gut Haushalten da weitere Kontingente teuer bezahlt werden müssen. Daher halten sich die meisten an diese Vorgabe.

Irgendwie hat und bekommt man das Gefühl dort enorm entschläunigt zu werden und das dort wirklich die Welt noch in Ordnung ist. Das kleine gallische Dorf mitten im römischen Reich.

Das ist mein Heimathafen, hier fühle ich mich gut aufgehoben und zu Hause!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: